Askvald – Geistesreisen durch Dämmertage

booklet-cover.jpg

Mit Askvald erblickte ein weiteres Ein-Mann-Projekt im Jahre 2013 das Licht der Welt. Aus seinem Dresdner Hauptquartier wurde dann ein Jahr später das erste Lebenszeichen mit der EP „Fernab des Weges“ gesetzt. Nun folgte vor kurzem das Debüt-Album des Sachsen, der darauf seiner Kreativität freien Lauf lies und Black Metal mit etwas Gothic mischt. Getauft hat er das Ganze „Geistesreisen durch Dämmertage„, ein Titel, der treffender nicht hätte gewählt werden können.

Der Sound ist überwiegend recht gut, mit rauer, aber sauberer Produktion. Nur bei den Vocals wurde etwas gepennt, die sind mir stellenweise leider etwas zu leise. Das tut dem Hörvergnügen aber kaum Abbruch, schafft es Apocaleon doch spielerisch sehr melancholische melancholische und düster-romantische Stücke mit anspruchsvollen Texten zu versehen. Letztgenannten sind zwar überwiegend auf Deutsch gehalten, in 2 Songs lies er sich allerdings nicht davon abhalten ins Englische abzuschweifen. Sowohl instrumentell als auch gesanglich regiert die Variation. Basierend auf melodischem Black Metal mit leichtem Gothic- und Doom-Anstrich bauen sich düstere Sphären auf, die die Songs mal in härtere und mal in akustische Regionen führen. Auch sind die Gitarren in jedem Song etwas anders gestimmt, fallen aber nie zu weit vom Gesamtsound ab. Gesanglich herrschen leise fauchende Schreie, die sich jedoch öfters mit kräftigen tieferen Screams abwechseln. Gelegentlich wird auch etwas Klargesang eingesprenkelt. Zu diesem düsteren aber bezaubernden Klängen gesellen sich die Lyrics, deren Stil man bereits an Songtiteln wie „Sie und der Geruch von Schnee“ oder „Wenn Tage unbemerkt verstreichen“ ableiten kann. Passt sehr gut zusammen alles.

Askvald liefern auf „Geistesreisen durch Dämmertage“ Black Metal, der anders als bei den meisten modernen Einzelkämpfern mit Post-Elementen verfeinert wurde, sondern einen Hang zum Gothic und anderer schwarzromantischer Stile aufweist und damit für frischen Wind im CD-Regal sorgt. Wer hier allerdings Cradle of Filth erwartet, liegt Lichtjahre weit daneben und das ist auch gut so.

Links:

Bandcamp    Facebook    Metal-Archives    ReverbNation

Advertisements

Eine Antwort zu “Askvald – Geistesreisen durch Dämmertage

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s