Cannahann – NN

Cannahann - NN.jpg

Das ist es also. Das langerwartete (zumindest von mir) erste Album der Würzburger/Bad Neustädter Rocker von Cannahann. Die Wüstenfüchse aus Unterfranken haben auf „NN“ (2015) nicht nur etliche neue Songs im Gepäck, sondern diese, sowie die vom 2013er Demo mit Vocals ausgestattet, was ein nicht zu verachtender Bonus ist.

Das Album beginnt und man wird direkt in einen Western gebeamt, inklusive dem obligatorischen quietschenden Schild. Bereits beim Auftakt „Mess“ merkt man, dass die alten Songs nochmal etwas überarbeitet wurden und jetzt deutlich fetter aus den Boxen schallen. Dabei fällt der Stoner Rock der Jungs erstaunlich heavy aus und kratzen nicht selten an der Grenze zum Metal. Cannahann schaffen es sehr gut, den ziemlich abgegrasten Stoner Rock mit frischem Wind zu lüften und setzen auf staubige, kräftige Riffs, drückenden Bass und interessantem Drumming. Dass die Jungs nicht nur straight nach vorne können zeigen sie dann in „Slow Grow“ der sehr blueslastig, langsam und ruhig daherkommt, bevor es im nächsten Song wieder härter zu Werke geht. Instrumental absolut überzeugend und sowohl Nackenmuskeln als auch Tanzbein anregend, dabei immer wieder mit kleinen Extras ausgestattet, zeigen sich die Vocals ebenfalls recht abwechslungsreich. Vom tiefen Gesang in „Slow Grow“ über die sehr melodischen und höheren Gesang bis zu harschen Shouts, geben die 3(!) Sänger des Quartetts alles und schaffen es zu gefallen. Zum Abschluss der Scheibe folgt nochmal eine dicke Überraschung, denkt man doch bei den ersten Tönen von „Tell me your Story„, dass das Album nun ruhig ausklingt. Doch falsch gedacht, nicht nur entwickelt sich der SOng in Richtung drückenden Stoner/Doom Rock, sondern macht danach Platz für den wirklich letzten Song „Orbit Awesome„, der ebenfalls recht kraftvoll ausfällt. Der einzige Makel, den ich auf dem Album bis jetzt finden konnte, ist die Spielzeit von gerade einmal 30 Minuten, bitte nachbessern!

Kraftvoller Stoner Rock mit Ausflügen in härtere Gegenden und facettenreiche Vocals. Das sind die Markenzeichen der Franken von Cannahann, die ihr Debüt stilecht in Vinyl gegossen haben (aber nicht auf CD). Wer wissen will wie bayrische (das gibt sicher Ärger 😉 ) Wüstenlandschaften klingen, der sollte sich das Album dringend zulegen.

Links:

Facebook    Bandcamp

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s