Higurd – Egozentrik

1

Higurd entstammen  dem südlichen Thüringen und fanden sich 2010 zusammen, hatten einige Umbesetzungen, sind nun aber bereits seit 3 Jahren in eingespielter Zweierformation unterwegs und bringen mit „Egozentrik“ ihr zweites Album auf den Markt.

Ihren Stil beschreiben die Jungs als Experimental Black Metal, dieser baut jedoch überwiegend auf klassischen Schwarzmetall auf, der mit unzähligen Einflüssen abgeschmeckt wurde. Die Grundlage liefern klirrende Gitarren, Blast Beats und grimmige hohe Screams. Das Ganze wird dann durchgängig mit anderen Genres wie Groove Metal, Death Metal, Heavy Rock oder auch NDH („Entweiht„), das zum farbenfrohen (darf man das sagen bei Black Metal?) Klang des Albums beiträgt. Trotz der eher helleren Einflüsse gelingt es den Thüringern jedoch, dem Album eine grimmige und düstere Grundstimmung mit auf den Weg zu geben, die über ein Groß des Albums bestehen bleibt. Dabei gibt es weder instrumentell noch gesanglich etwas auszusetzen, die Riffs sitzen und sowohl die grimmigen Screams als auch die melodischen Klargesänge sitzen und gehen nahtlos ineinander über.

Melodik trifft auf Goove trifft auf pure Schwärze und kreiiert ein Album, dass den ohnehin unglaublich vielfältigen Black Metal um die eine oder andere Spielart erweitert und mit jedem Song aufs Neue überrascht. „Egozentrik“ und Higurd sind einfach eine spannende Mischung.

Links:

Facebook    Metal-Archives    Myspace    YouTube

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s