Non Opus Dei – Diabeł

cover.jpg

Non Opus Dei kann man mittlerweile getrost als alte Hasen der polnischen Black Metal-Szene bezeichnen, denn die Band um Gründungsmitglied Klimorh treibt seit 1997 sein Unwesen und trug zum modernen polnischen Black Metal-Sound bei. „Diabeł“ stellte 2015 das 7. Album der Gruppe dar und zeigt sie in bestem Zustand.

Der Sound des Albums an sich ist typisch Black Metal, nicht zu poliert sondern mit ordentlich roher Kante und leicht kratzenden Gitarren und Vocals. Der Rest dagegen geht eigene Wege und lässt einiges an Einflüssen in das Album einfließen, das mal relativ klassisch, mal extrem groovig („Milk the Toads„), dann wieder langsam und düster stampfend aus den Lautsprechern dringt. Dieses abwechslungsreiche Album, das etliche schwarze Facetten abdeckt wird zum einen durch die stetig eingesetzten sehr disharmonischen fast etwas chaotischen Gitarrenlinien und die thematische Ausrichtung des Albums zusammenghalten, denn es ist vom polnischen Teufelskult, besonders in ihrer Heimatregion beeinflusst. Die Band musikalisch zu beschreiben gleicht einer Odyssee, denn irgendwie ist da von allem was im Black Metal heimisch ist eine Note in ihrem Sound ohne weit von der Ideallinie abzuweichen. Bei den Vocals sieht das ganze schon anders aus, denn hier dominieren klassische Screams, die mit ordentlich Hass herausgeschrien werden und nur selten durch Flüstern oder düstere Monologe abgelöst werden wie am Anfang von „Pustka twoja we mnie„. Zusammen bilden Musik und Vocals eine unheilige Allianz, die stolz zeigt wie viel Energie und Ideenreichtum noch in der Band steckt.

Mittlerweile sind Non Opus Dei seit 20 Jahren im Geschäft, zugegeben, von der alten Mannschaft ist nur noch Klimorh als Steuermann zurückgeblieben, hat er mit Gonzo und Isil starke Seemänner an Bord mit denen auf „Diabeł“ zeigt was in ihnen steckt. Dabei gelingt ihnen mit dem Album ein extrem gutes Werk das die momentane Stärke des polnischen Schwarzmetalls ein weiteres Mal beweisen kann und sowohl musikalisch als auch atmosphärisch ordentlich punkten kann.

Links:

Bandcamp    Facebook    Metal-Archives    Myspace    ReverbNation

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s