Satanic – Architecture of Chaos

Satanic Architecture of Chaos

Wo wir mit Zurvan das letzte Mal ziemlich räudig angefangen haben, geht es heute nur minimal gepflegter weiter, diesmal aber mit den Kanadiern Satanic, die sich 2010 als Satanic Glue Snifflers gründeten und sich nach einigen Line-Up-Wechseln 2016 umbenannten. Nach 2 Alben unter dem alten Namen gibt es jetzt mit „Architecture of Chaos“ das erste Werk mit neuem Namen, neuem Logo und altem Sound.

Gleich von Beginn an wird die Marschrichtung festgelegt, die über die 40 Minuten des Albums beibehalten werden soll. Die liegt an der Grenze zwischen Thrash und Death Metal mit Groove und Old School-Vibe. Kraftvolle Thrash-Riffs und beißender Gesang treffen auf Death Metal-Sound und immer wieder tiefe, druckvolle Gitarren. Immer wieder lösen sich einige Soli aus dem grummelnden, brodelnden Hassbatzen, der sich aggressiv und mit viel groovender Energie auf den Hörer zuschiebt. Moderner Death Metal? Thrash/Deathcore? Fehlanzeige, Satanic bleiben ihrem Sound treu und der geht den klassischen Weg, ohne Schnökel, einfach direkt nach vorne. 1000x gehört, aber Spaß machts immernoch. Die Einzige Abwechslung, die die Band einem bietet ist das Schwanken innerhalb der Songs ob jetzt Death oder Thrash kurz die Oberhand gewinnt und dazu kleinere Soli, die herausstechen. Am Tempo wird auch etwas geschraubt, nur der Härtegrad bleibt konstant hoch, meist mit Blasts oder Mit-Tempo-Drumming, etwas Bass und stürmischen Riffs, die ordentlich einheizen. Gerade bei „Processing the Undead“ gelingt das extrem gut und haut rein. Gesanglich keift sich die beiden Sänger des Trios abwechseln durch die Texte und liegen dabei irgendwo zwischen Thrash-Keifen und Ansätzen von Growls, die allerdings nicht in tiefe Regionen vodringen.

Satanic bieten auf „Architecture of Chaos“ klassischen Thrash/Death ohne große Schnörkel, einfach, direkt, kraftvoll und nach vorne. Wer drauf steht, wird hier seine Freude haben, denn auch, wenn man alles schon x mal gehört hat, knüppelt der Spaß ordentlich rein und macht von Anfang bis Ende Spaß.

Links:

Bandcamp    Facebook    Metal-Archives

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s