Hellhaim – Slaves of Apocalypse

front

Hellhaim gründete sich 2008 in Warschau und einer seiner Vorstädte und hat seitdem schon so manchen Line-up-Wechsel überlebt. Die Suche nach dem richtigen Line-up dürfte auch der Hauptgrund dafür sein, dass es ganze 7 Jahre dauerte bis man mit „In the Dead of the Night“ eine erste EP herausbrachte. Danach dauerte es glücklicherweise nicht ganz so lange, aber trotzdem 2 Drummer, bis man mit „Slaves of Apocalypse“ das Debüt-Album auf die Welt loslassen konnte/wollte.

Musikalisch geben sich Hellhaim bewusst traditionell und mischen klassischen Heavy Metal mit NWOBHM. Die Produktion ist um einiges besser als auf der Debüt-EP und so wundert es nicht, dass die Songs des Fünfers deutlich kraftvoller und energiegeladen daher kommen. Donnernde Aggression mit Thrash-Anleihen trifft auf Speed Metal-Ausflüge und ergießt sich in epischem, direkten Heavy Metal wie man ihn von Judas Priest oder Iron Maiden kennt. Klar kennt man das, aber die Jungs streuen hier und da immer wieder Einflüsse ein, die man auf anderen Alben eher vermutet hätte. So kommt beispielsweise der Titelsong mit tiefen Growls daher und lässt auch musikalisch immer wieder leichte Death Metal-Einflüsse durchschimmern, während „Annelise (The Exorcist)“ (das durch den erhabenen, orientalischen Ambient-Track „Golgotha“ eingeleitet wird) als sportliche Speed Metal-Nummer dahergebraust kommt und „Ghost of Salem“ das Album mit einem ziemlich düsteren Brocken beendet. Irgendwie ist von allem etwas vorhanden, ohne dass die Band sich weit von ihrem Grundsound entfernt, wodurch das Album zu einer epischen Reise durch die Metal-Geschichte entpuppt.

Hellhaim bringen auf „Slaves of Apocalypse“ klassischen Heavy Metal eindrucksvoll ins 21. Jahrhundert, mischen ihn mit etlichen kleinen und großen Einflüssen und schaffen es so ein episches, aggressives und immer wieder überraschendes Werk zu kreieren, dass immer wieder Brücken zu anderen Genres spannt ohne seinen Sound zu verwässern. Gönnt euch.

Links:

Bandcamp    Facebook    Metal-Archives    YouTube

Advertisements

Eine Antwort zu “Hellhaim – Slaves of Apocalypse

  1. Pingback: Best of Blog 2017 | Metal Viewer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s