Bucovina – Nestrămutat

Bucovina - Nestramut

Zugegeben, Bucovina sind jetzt nicht unbedingt die unbekannteste Band im Pagan/Folk-Sektor. 2000 gegründet, hat die Band über die Jahre immerhin vier Alben veröffentlicht und diese mit ausgedehnten Touren durch Europe beworben, was ihnen doch schon eine beachtliche Fanbase beschert hat. Trotzdem will ichs mir nicht nehmen lassen ein paar Zeilen zu ihrem 2015 erschienenen Album „Nestrămutat“ zu verlieren.

Was Bucovina seit jeher auszeichnet ist die grandiose Vermischung aus rumänischer Folklore und Metal. Dabei klingen sie zwar anderen Bands aus anderen Regionen wie Celtefog oder sogar Heidevolk hier und da ähnlich, können sich aber mit ihrer Prise Eingeständigkeit ein großes Stück von selbigen Abheben. Irgendwo zwischen Black und Folk Metal haben sich die Jungs eine Nische aufgebaut, die mit viel Pathos, epischen Riffs und Melodien und ihrer Muttersprache genauso klingt wie das Artwork aussieht. Gleichzeitig schafft es die Band sich von billigem Schunkel-Pagan fernzuhalten und zwar eine gewisse Partytauglichkeit an den Tag zu legen, diese aber unter einer dicken Schicht Emotionalität und tiefer Verbundenheit zur Natur der Heimat zu verstecken, so dass die Liebe zur Natur, die heimische Folklore und Sagen im Vordergrund stehen. Epische Melodien treffen auf angeschwärzte Riffs, galoppierende Drums treffen auf groovige Momente und liefern so ein Wechselspiel aus Bombast und direkter Härte. Immer wieder werden Akustiksegmente eingestreut um das ganze noch etwas schwelgender zu gestalten und die Vocals besorgen den Rest. Epischer männlicher Klargesang wie man ihn von Menhir oder Heidevolk kennt dominiert das Bild und lässt sich durch nichts von seinem Weg abbringen, sondern sorgt mal einstimmig, mal mehrstimmig und mal mit Hall für Träume von Bergen, Tälern und den weiten der Felder. Auch zwingt er einen geradezu zum Mitsingen und macht die Songs noch eingängiger als sie ohnehin schon sind. So bekommt man hier eine gute halbe Stunde, die man damit verbringt in seinem Traum durch die Bukowina zu reiten.

Bucovina sind aktuell die wohl bekannteste aktive Band aus Rumänien und das völlig zurecht, beweisen sie doch auf jedem Album aufs Neue wie man epische Songs mit etwas Black Metal mischt und dabei Pathos und Heimatliebe lebt ohne dass es kitschig klingt. Stattdessen ist auch „Nestrămutat“ gefüllt mit energetischen Riffs, großen Melodien und epischen Gesängen, das aktuell seines Gleichen sucht. Damit liefert es eine perfekte Mischung, die sofort zündet.

Links:

Bandcamp    Facebook    Metal-Archives    ReverbNation    SoundCloud    YouTube

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s