Sekhmet – Pomsta pekelných legií

Sekhemt - Pomsta

Heute springen wir mal an den Anfang einer Band, die ich seit längerem verfolge. Die Rede ist von den Tschechen Sekhmet und ihrem ersten Demo „Pomsta pekelných legií“ von 2005. Seit damals hat sich viel getan in der Band, doch sind vom Gründungslineup zumindest noch Warlord und Set über. So entstanden über die Jahre Alben wie „Words of the Master (Proverbs of Hell)“ oder „Spiritual Eclipse„.

Bereits auf ihrem Demo zeigen sich die Herren grimmig und voller Hass. Bei einem Albumtitel, der übersetzt so viel heißt wie „Die Rache der Höllenlegionen“, ist das auch kein Wunder. Eine gute Stunde knüppeln einem die Jungs Black Metal vor den Latz, dreckig, räudig und wild. Dabei schaffen es die Herren trotzdem abwechslungsreich zu bleiben. Hier ein grooviges Stückchen, da eine Lead-Gitarren, die aus dem Trott ausreißt, hier etwas Marduk, da Maniac Butcher, hier kriegt man einiges geboten. Wirklich innovativ ist die Sache allerdings nicht. Klassischer Black Metal, klassisch räudig und roh, sägende Gitarren liefern Kälte und Schwärze, die Drums ballern voll drauf los und ein Typ keift sich heiser durch seine grimmigen Texte. Umrahmt wird das Ganze von Intro und Outro der Marke „satanischer Kult heimlich beim Ritual aufgenommen“. Trotzdem hat die Scheibe ihren Charme, seien es die Ansprüche der Band, die schon auf ihrem Demo nicht davor zurückschrecken ihren Satanismus mit etwas nordischer und etwas ägyptischer Mythologie zu vermengen, sondern weil roher Black Metal einfach geil ist, wenn mans richtig macht. Hier rumpelt und scheppert es ordentlich, doch hört man den Musikern das Talent schon an…irgendwo hinter den Verspielern und der Proberaum-Produktion. Natürlich kommt die Scheibe nicht an die neueren Sache heran und ihre damalige (?) politische Ausrichtung ist mindestens fraglich… aber Spaß macht die Mucke doch. Gerade „Futhark“ ballert ordentlich und auch Songs wie „Smrt Nazaretci“ haben Power und Finsternis.

Wer mit rohem Black Metal was anfangen kann, der kann hier getrost zugreifen. Proberaum-Charme, grimmige Kälte und Schwärze und viel Hass gegen alles und jeden, was will man mehr? „Pomsta pekelných legií“ ist der erste Wegweiser einer Band, die noch großes vor sich hat. Reinhören!

Links:

Bandcamp    Bandzone    Facebook    Homepage    Metal-Archives    YouTube

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s