Kings Winter – Edge of Existence

Edge Of Existence - Cover - small

Könnt ihr mir eine Band aus dem Örtchen Königswinter (NRW) nennen? Wenn mans sich leicht macht, sagt man jetzt Kings Winter und kann auch gleich mit seinen Englischkenntnissen angeben. Auch das Örtchen ist von den aktuellen Fluten betroffen und auch wenn die Beiden hinter der Band stehenden bisher gut durchkamen, wollte ich das Review zu ihrem Debütalbum „Edge of Existence“ trotzdem nutzen um einen Gruß an Bands und Fans in den Krisengebieten zu schicken. Haltet durch!

Verglichen mit ihrer EP von 2019 haben sich Kings Winter doch um einiges gesteigert und vor allem verändert. War die EP noch symphonischer Hard Rock mit Metal-Einschüben, so ist das Album ein kraftvoller, moderner Heavy Metal-Brocken mit sozialkritischer Note und ein bisschen Keyboard-Synthies hier und da. Dabei spielen epische Hooklines und melodisches Riffing eine zentrale Rolle, genauso wie das Gesangsorgan von Sängerin Julia. Die klingt gerne mal nach Doro Pesch ohne die Nachwirkungen der „wilden 80er“, wie ichs mal nennen will. Der kraftvolle aber filigrane Klargesang passt wie die Faust aufs Auge zum dystopischen, rockigen und melodischen Ansatz des Duos. Die Riffs rocken und sägen freudig nach vorne, die Drums liefern solide Rhythmen, immer wieder nimmt man etwas Tempo raus oder schwankt zu einer härteren Gangart ohne einen Hauch Energie einzubüßen. Dazu gesellen sich kleinere Power Metal-Anleihen (die Einleitung von „Crusaders of Today“ klingt verdächtig nach Orden Ogan), die dem ganzen noch einen schön epischen Beiklang mitgeben ohne den klassischen Grundtenor zu arg zu verniedlichen. Die Mucke bleibt durchweg hart und schwer, auch wenn sie verspielt und melodisch daher kommt. Dazu gesellen sich hier und da leicht vertrackte Parts und natürlich die sehr ernste Komponente der Texte.

Wer in diesen Zeiten etwas Aufmunterung gut gebrauchen kann, der sollte vielleicht bei den Texten nicht so genau zuhören, aber die Riffs und Melodien von „Edge of Existence“ schaffen doch ordentlich Ablenkung. Kings Winter zeigen, dass sie willens sind sich zu verändern und zu verbessern und liefern auf ihrem Debüt-Album einen echten Brocken modernen Heavy Metals mit Liebe zum Detail und großartigen Vocals. Hier passt einfach alles.

Anbei ein Link zur FAZ mit einer Liste von Spendenkonten, falls Interesse besteht: LINK

Links:

Bandcamp    Facebook    Homepage    Instagram    Metal-Archives    YouTube

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s