Scaffold – Codex Gigas

309-1

Heute gibts mal wieder so eine Art Klassiker zu hören. Zwar ist das Album „Codex Gigas„, das heute Thema sein soll, brandneu, die Band existierte allerdings bereits in den frühen 90ern, löste sich dann 1994 auf und gründete sich 2008 erneut. Damit dürften Scaffold zu den ersten Death Metal-Kapellen Serbiens zählen, auch wenn sie damals vermutlich nie wirkliche Aufmerksamkeit erregt haben dürften, doch das scheint sich in ihrem zweiten Anlauf etwas zu ändern.

Musikalisch scheint die Truppe auf ihrem zweiten Album und dem „Debüt“ nach der Wiedervereinigung da weiter zu machen, wo sie in den 90ern aufgehört haben. Dementsprechend liefern Scaffold acht Old School Death Metal-Granaten ab, die ohne größere Schnörkel, direkt und zielstrebig nach vorne walzen. Schwere Riffs treffen auf aggressiv stampfendes, leicht punkiges Drumming und heisere dreckige Growls. Immer wieder wird die schleppende Rhythmus-Keule geschwungen, bevor es wieder kurz rabiater und schneller zu Werke geht. Dieser traditionelle Reigen wird immer wieder aufgelockert durch kurze proggige Riffs, die Farbe ins Album bringen. Hier und da schleichen sich auch melodischere Momente ein, ein Hauch punkiger Leichtigkeit schwingt auch mit und wenn man genau hin hört, haben sich doch ein paar modernere Einflüsse mit eingeschmuggelt. In „At the Dawn of a Judgement Day“ wirds im Mittelteil sogar ein wenig orientalisch, was die Leadgitarren angeht. Jeder Song hat einen etwas anderen Charakter und kleine Nuancen, die ihn vom Rest ein wenig abheben ohne aus der Spur auszubrechen. So geht beispielsweise „Variola Vera“ steckenweise in eine Death/Doom-Richtung. Der überwiegende Teil der Scheibe bleibt allerdings dem klassischen Death Metal der alten Schule treu, würzt ihn nur eben mit verschiedensten Einflüssen und verpackt ihn in kraftvoller, aber auch old school klingender Produktion, die dem Rumpeln Struktur gibt. Wer mich kenn, weiß, dass ich nicht der größte Death Metal-Fan bin, trotzdem macht „Codex Gigas“ auch mir ordentlich Spaß und böllert schön ins Trommelfell.

Death Metal-Fans sollten sich auf jeden Fall Scaffolds neues Album anhören, denn „Codex Gigas“ liefert grundsoliden und abwechslungsreichen Death Metal der alten Schule, der zwar ohne die ganz großen Highlights daher kommt, aber doch mehr als genug zu bieten hat, um den Hörer bei Laune zu halten. Schönes Ding!

Links:

Facebook    Instagram    Metal-Archives    ReverbNation    Twitter    YouTube

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s