Hellknife / Tacheless – Decimated to Ashes / Shit Stained and Spreading Fear

Gleich zwei Bands gibts diesmal für euch. Einmal Crust Punk, einmal Grindcore, zweimal aus Deutschland. 2017 haben sich die Bands Hellknife aus Mannheim und Tacheless aus der Nähe von Recklinghausen zusammen getan und zwei ihrer Alben als Split-LP veröffentlicht. Erstere haben ihr „Decimated to Ashes“ in den Ring geworfen, während letztere mit „Shit Stained and Spreading Fear“ Krawall machen.

Den Anfang machen Hellknife, die mit ihrem energetischen, schnökellosen Crust Punk brachial nach vorne gehen. Viel Abwechslung gibts hier nicht, jeder Song besteht aus einem Riff, einem Drumrhythmus und Ralf, der sich von einem Growl zum nächsten Scream hasst. Die Gitarren bleiben dabei im Kern in punkiger Leichtigkeit verwurzelt, doch mischen die Herren starke Metaleinflüsse mit ein und klingen dadurch hier und da nach ziemlich aggressivem Crossover Thrash. Ein paar Erinnerungen an Wolfbrigade kommen auch durch, wobei Hellknife zum einen deutlich brachialer, zum anderen aber auch ein wenig melodischer zur Sache gehen. Die Jungs wissen absolut, was sie tun und zeigen bei jedem Song, dass sie ihre Instrumente beherrschen. Trotz aller Aggression und sich fast überschlangender Riff- und Drumsalven schimmert eben doch noch etwas Melodik und interessantes Songwriting durch, das gerade wegen der Einfachheit der Songs nochmal doppelt aufhorchen lässt. Sehr schönes Ding irgendwo zwischen Kieferbruch und Moshpit.

Danach knüppeln Tacheless drauf los und liefern überraschenderweise etwas völlig anderes. Deutlich düsterer und trotzdem weniger brachial, reißen die Herren ihren schweren, schwarzen Grindcore runter. Musikalisch deutlich näher am Death Metal als Hellknife liefern die Jungs schwere Riffs mit noch schwererem Bass ab, der von BlastBeats und immer wieder durchkommender Old School Death Metal-Riffs unterstützt wird. Natürlich wirds auch furios und wild, wenn sich die punkigere Seite des Grinds nach vorne kämpft, aber auf der anderen Seite gibt es dann auch langsame, sich fast schon aus den Lautsprechern quälende Parts wie in „Premature Downfall„. Immer wieder schwankt die Band zwischen drückender Geschwindigkeit und schwerer Trägheit, wobei erstere dann doch die Oberhand gewinnen. Hier und da gehts dann auch noch etwas stampfender oder grooviger zu Werke, immer mal wieder traut sich ein kurzes Solo durchzuschimmern während Sänger Mandrax sich den Hass von der Seele keift. So bietet jeder Song dann doch einen etwas anderen Sound, wodurch die Platte interessant bleibt. Sehr cooler und direkter „Auf die Fresse“-Grind mit ein paar Twists.

Während mir persönlich zwar die Hellknife-Seite etwas besser gefällt, haben doch beide Bands zu dieser Split sehr fette Brocken beigesteuert. Ob einem jetzt Crust Punk oder der Grind von Tacheless besser zusagt, ist eigentlich auch egal, Hauptsache man hört sich „Decimated to Ashes“ und „Shit Stained and Spreading Fear“ überhaupt an, denn die Platte macht einem in jeder Hinsicht Feuer unterm Arsch. Also rein in den Pit und aufs Maul hauen!

Links:

Hellknife:    Bandcamp    Facebook    Youtube

Tacheless:    Bandcamp    Facebook    Metal-Archives    ReverbNation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s